Wanderung vom Glauberg zu den Auen der Nidder

Familienplanung im Tierreich könnte der Untertitel zu unserer Wanderung am 12. April 2015 sein.

Gleich zu Beginn im Tal an der Nidder wären wir beinahe Zeugen der Geburt eines Kälbchens geworden. Die Fruchtblase war schon geplatzt, aber die Kuh machte einen ganz entspannten Eindruck. Wir wollten aber weiter wandern und wissen daher nicht wie es ausgegangen ist. Die Diskussion um einen möglichen Namen war aber schon im Gange.

Gleich darauf kamen wir dann an einer Schafsweide vorbei. Dort gab es putzige Lämmer zu sehen und ein Stück weiter führten Gänse ihren Nachwuchs spazieren. Auch im „wilden Tierreich“ war einiges los. Die Störche klapperten und stacksten zahlreich durch die Feuchtwiesen. Was im Nest los war, konnten wir nicht einsehen. (Mangels Teleobjektiv meiner Kamera hier leider keine Fotos) Die Enten und Wildgänse waren auch ganz munter und der Kiebitz zappelte in der Luft herum. Ein kleiner Grasfrosch hüpfte uns auch noch vor die Füße. Vom Biber bekamen wir allerdings nur die Nage-Spuren zu sehen. Ein netter "Einheimischer" zeigte uns dann noch mehr Spuren von Biber und Nutria. Und schließlich trafen wir noch einen alten Bekannten, Herrn Werner Erk, vom Geschichtsverein aus Glauberg. Es war also eine sehr unterhaltsame Wanderung. 

Bei dem herrlichen Wetter war die Wandergruppe gut gelaunt und schaffte auch den Aufstieg auf den Glauberg, von dem wir dann die ganze Auenlandschaft noch einmal überblicken konnten. Dann ging es zur Stärkung in den Biergarten am Bahnhof in Glauberg.

Andrea Halling

Glaubergwanderung 2015
Glaubergwanderung 2015

Wanderbeschreibung

Eine Wegbeschreibung der Wanderung ist zu finden unter:

Vom Keltenschatz zu den Naturschätzen der Nidderauen

Wanderung 2015
Wanderung 2015
Wanderung 2015
Wanderung 2015